Filmmusik-Oscars: Hätte, wenn & aber 2000 – 2009

von Andi Süess und Phil Blumenthal

Es hat ein wenig gedauert bis wir die Liste des neuen Jahrtausends durchforstet hatten. Zugegeben, es war mit ein paar Ausnahmen kein grosses Filmmusikjahrzehnt, auch wenn mit der LORD OF THE RINGS Trilogie eine Wucht an Filmen in die Kinos kam und nahezu einen Kult auslöste wie man es mit dem STAR WARS Phänomen in den 70ern und 80ern vergleichen könnte und Howard Shore endgültig in die A-Liga der Komponisten katapultierte. Die Academy beschloss aber einige spezielle Auswahlen zu treffen und so hatten Andi und ich richtig zu tun um das Ganze in ein «rechtes» Licht zu rücken.

2000

Winner:
CROUCHING TIGER, HIDDEN DRAGON (Tan Dun)

Nominees:
CHOCOLAT (Rachel Portman)
GLADIATOR (Hans Zimmer)
MALÈNA (Ennio Morricone)
THE PATRIOT (John Williams)

Wie, was, wo? CROUCHING TIGER, HIDDEN DRAGON? Der Überraschungsfilm des Jahres bekommt tatsächlich den Filmmusik-Oscar. Favorit Hans Zimmer guckte in die Röhre und John Williams, das darf man sicher so sagen, hat schon besseres komponiert als THE PATRIOT.

Völlig vergessen ging Alan Silvestri mit zwei bemerkenswerten Arbeiten:
CAST AWAY und WHAT LIES BENEATH (Alan Silvestri). Und ausserdem HOW THE GRINCH STOLE CHRISTMAS und THE PERFECT STORM (James Horner), CHICKEN RUN (Harry Gregson-Williams, John Powell), WONDER BOYS (Christopher Young), MISSION TO MARS (Ennio Morricone), FINAL DESTINATION (Shirley Walker), RULES OF ENGAGEMENT (Mark Isham), U-571 (John Murphy), SHAFT (David Arnold), X-MEN (Michael Kamen), HOLLOW MAN (Jerry Goldsmith), THE CELL (Howard Shore), BILLY ELLIOT (Stephen Warbeck), REQUIEM FOR A DREAM (Clint Mansell), THE LEGEND OF BAGGER VANCE (Rachel Portman), UNBREAKABLE (James Newton Howard), THIRTEEN DAYS (Trevor Jones), LOVER’S PRAYER (Joel McNeely), I DREAMED OF AFRICA (Maurice Jarre), Brother (Joe Hisaishi).

Hätte gewinnen müssen:Hätte wenigstens nominiert sein müssen:

2001

Winner:
THE LORD OF THE RINGS: FELLOWSHIP OF THE RING (Howard Shore)

Nominees:
A.I. ARTIFICIAL INTELLIGENCE (John Williams)
A BEAUTIFUL MIND (James Horner)
HARRY POTTER AND THE SORCERER’S STONE (John Williams)
MONSTERS, INC. (Randy Newman)

Eigentlich keine Überraschung und ebenso verdient, auch wenn Fans gerne eine der Williams Musiken vorne gesehen hätten. Die beiden Film, die das Jahr prägten waren LORD OF THE RINGS und HARRY POTTER, beide wurden mit grosser Spannung erwartet.

Wir haben dennoch eine ganze Menge ganz guter Scores gefunden:
THE MUMMY RETURNS (Alan Silvestri), PLANET OF THE APES (Danny Elfman), HANNIBAL und BLACK HAWK DOWN (Hans Zimmer), GOSFORD PARK (Patrick Doyle), IRIS und ENEMY AT THE GATES (James Horner – interessanterweise wurde der schwächste des Horner-Trios nominiert), MEMENTO (David Julyan), FINAL FANTASY: THE SPIRITS WITHIN (Elliot Goldenthal), THE OTHERS (Alejandro Amenábar), CAPTAIN CORELLI’S MANDOLIN (Stephen Warbeck), FROM HELL (Trevor Jones), THE LAST CASTLE (Jerry Goldsmith), PADRE PIO (Ennio Morricone), THE SHIPPING NEWS (Christopher Young), THE MAJESTIC (Mark Isham), ENIGMA (John Barry), FRAILTY (Brian Tyler), HEARTS IN ATLANTIS (Mychael Danna), THE MAN WHO WASN’T THERE (Carter Burwell), MULLHOLLAND DRIVE (Angelo Badalamenti), SPIRITED AWAY (Joe Hisiaishi).

Hätte gewinnen müssen:Hätte wenigstens nominiert sein müssen:

2002

Winner:
FRIDA (Elliot Goldenthal)

Nominees:
CATCH ME IF YOU CAN (John Williams)
FAR FROM HEAVEN (Elmer Bernstein)
THE HOURS (Philip Glass)
ROAD TO PERDITION (Thomas Newman)

Klar hätten wir Elmer Bernstein für seinen wunderschönen FAR FROM HEAVEN einen kleinen «Altersoscar» gewünscht und der sympathische CATCH ME IF YOU CAN wäre schon auch zu wählen gewesen, aber wenn es etwas hispanisch oder italienisch wird, das mag die Academy wie zu beweisen war immer gerne.

Auch das Jahr 2002 war im Rückblick so schlecht nicht und besonders John Williams war äusserst fleissig mit MINORITY REPORT, HARRY POTTER AND THE CHAMBER OF SECRETS und STAR WARS EPISODE 2: ATTACK OF THE CLONES. Desweiteren: THE LORD OF THE RINGS: THE TWO TOWERS, SPIDER-MAN und RED DRAGON (Danny Elfman), ICE AGE (David Newman), THE PIANIST (Wojciech Kilar), ADAPTATION (Carter Burwell), ABOUT SCHMIDT (Rolfe Kent), THE COUNT OF MONTE CHRISTO (Edward Shearmur), WE WERE SOLDIERS (Nick Glennie-Smith), PANIC ROOM und SPIDER (Howard Shore), THE SUM OF ALL FEARS (Jerry Goldsmith), THE FOUR FEATHERS (James Horner), FEMME FATALE (Ryuichi Sakamoto), 8 FEMMES (Krishna Levy), ARARAT (Mychael Danna), THE QUIET AMERICAN (Craig Armstrong), SIGNS (James Newton Howard), THE TOUCH (Basil Poledouris).

Hätte gewinnen müssen:Hätte wenigstens nominiert sein müssen:

 

2003

Winner:
THE LORD OF THE RINGS: RETURN OF THE KING (Howard Shore)

Nominees:
BIG FISH (Danny Elfman)
COLD MOUNTAIN (Gabriel Yared)
FINDING NEMO (Thomas Newman)
HOUSE OF SAND AND FOG (James Horner)

Man darf weiterhin ein wenig rätseln wieso RETURN OF THE KING den Oscar als bester Film holte, wenn doch FELLOWSHIP eigentlich das Mass aller Dinge der drei LORD OF THE RINGS Teile ist. Okay, vielleicht als Auszeichnung für die ganze Trilogie zu verstehen? Hätten es dann aber nicht auch RETURN OF THE JEDI und einst INDIANA JONES AND THE LAST CRUSADE machen müssen? Theoretisch. Wie auch immer, Howard Shore holte tatsächlich seinen zweiten Oscar innerhalb der Reihe ab.

Wir hätten da noch…
Für die Zimmer-Fans PIRATES OF THE CARIBBEAN: THE CURSE OF THE BLACK PEARL und THE LAST SAMURAI, MASTER AND COMMANDER: THE FAR SIDE OF THE WORLD (Christopher Gordon), DARK BLUE (Terence Blanchard), DREAMCATCHER (James Newton Howard), THE CORE (Christopher Young), SEABISCUIT (Randy Newman), OPEN RANGE (Michael Kamen), SECONDHAND LIONS (Patrick Doyle), THE MISSING und RADIO (James Horner), LOONEY TUNES: BACK IN ACTION (Jerry Goldsmiths letzter Score), MONA LISA SMILE (Rachel Portman), BON VOYAGE (Gabriel Yared), GIRL WITH A PEARl EARRING (Alexandre Desplat), LUTHER (Richard Harvey), BLIZZARD (Mark McKenzie).

Hätte gewinnen müssen:Hätte wenigstens nominiert sein müssen:

 

2004

Winner:
FINDING NEVERLAND (Jan A.P. Kaczmarek)

Nominees:
HARRY POTTER AND THE PRISONER OF AZKABAN (John Williams)
LEMONY SNICKET’S A SERIES OF UNFORTUNATE EVENTS (Thomas Newman)
THE PASSION OF THE CHRIST (John Debney)
THE VILLAGE (James Newton Howard)

Starker Auftritt von James Newton Howard mit THE VILLAGE, erstaunlich auch dass die Academy es ein genug an neuen Themen von Williams fand um den von William Ross adaptierten Score zu nominieren und John Debney hat zweifellos bessere Musiken geschrieben als den Nominierten.

Weitere auffallende Musiken eines an richtig starken Scores auffallend ruhigen Jahres:
THE INCREDIBLES (Michael Giacchino), TROY (James Horner), THE AVIATOR (HOWARD SHORE), SKY CAPTAIN AND THE WORLD OF TOMORROW (Edward Shearmur), SIDEWAYS (Rolfe Kente), MIRACLE (Mark Isham), HIDALGO (James Newton Howard), THE LADY KILLERS (Carter Burwell), THE TERMINAL (John Williams), THE POLAR EXPRESS (Alan Silvestri), ALEXANDER (Vangelis), BOBBY JONES: STROKE OF GENIUS (James Horner), HOWL’S MOVING CASTLE (Jo Hisaishi), HELLBOY (Marco Beltrami), LADIES IN LAVENDER (Nigel Hess).

Hätte gewinnen müssen:Hätte wenigstens nominiert sein müssen:

 

2005

Nominees:
THE CONSTANT GARDENER (Alberto Iglesias)
MEMOIRS OF A GEISHA (John Williams)
MUNICH (John Williams)
PRIDE & PREJDUICE (Dario Marianelli)

Musikalisch gesehen ist Santaollalas Oscar sicher eine Überraschung, so wie soch die Verleihung 2005 entwickelt hat allerdings eher weniger. Die Doppelnomination half Williams nicht, der hätte in diesem Jahr gleich noch zwei weitere Höhepunkte am Start gehabt:

STAR WARS EPISODE III: REVENGE OF THE SITH und WAR OF THE WORLDS (John Williams), KING KONG (James Newton Howard), CHARLIE AND THE CHOCOLAT FACTORY (Danny Elfman), BATMAN BEGINS (Hans Zimmer, James Newton Howard), CAPOTE (Mychael Danna), HOSTAGE und SYRIANA (Alexandre Desplat), THE BROTHERS GRIMM (Dario Marianelli), A HISTORY OF VIOLENCE (Howard Shore), THE LEGEND OF ZORRO (James Horner), HARRY POTTER AND THE GOBLET OF FIRE (Patrick Doyle), KINGDOM OF HEAVEN (Harry Gregson-Williams), MOTHER OF MINE (Tuomas Kantelinen), YEAR ONE IN THE NORTH (Mishirui Oshima), ODYSSEE OF THE BELEM (John Scott), CEFALONIA (Ennio Morricone), AEGIS (Trevor Jones), THE NEW WORLD (James Horner), OTOKO-TACHI NO YAMATO (Joe Hisaishi).

Hätte gewinnen müssen:Hätte wenigstens nominiert sein müssen:

 

2006

Winner:
BABEL (Gustavo Santaolalla)

Nominees:
THE GOOD GERMAN (Thomas Newman)
NOTES ON A SCANDAL (Philip Glass)
PAN’S LABYRINTH (Javier Navarrette)
THE QUEEN (Alexandre Desplat)

Noch überraschender als das Jahr zuvor holte sich der Argentinier erneut die Trophäe. Ein kleines Erdbeben in der Filmmusikwelt war das schon, hätte man es doch eher Newman oder Navarette zugestanden. Desplat startete mit THE QUEEN eine fast unheimliche Serie mit Nominationen.

THE DA VINCI CODE (Hans Zimmer), SUPERMAN RETURNS (John Ottman), CARS (Randy Newman), THE DEPARTED (Howard Shore), LITTLE MISS SUNSHINE (Mychael Danna), THE PAINTED VEIL (Alexandre Desplat), THE ILLUSIONISTS und NOTES ON A SCANDAL (Philip Glass), DAS LEBEN DER ANDEREN (Gabriel Yared), MISSION: IMPOSSIBLE III (Michael Giacchino), THE OMEN (Marco Beltrami), LADY IN THE WATER und BLOOD DIAMOND (James Newton Howard), WORLD TRADE CENTER (Craig Armstrong), THE BLACK DAHLIA und BOBBY (Mark Isham), ALL THE KING’S MEN und APOCAYLPTICO (James Horner), THE PRESTIGE (David Julyan), THE FOUNTAIN (Clint Mansell), ERAGON (Patrick Doyle), ROCKY BALBOA (Bill Conti), THE GOOD SHEPHERD (Marcelo Zavros), CASINO ROYALE (David Arnold), THE WIND THAT SHAKES THE BARLEY (George Fenton), LA SCONOSCIUTA (Ennio Morricone), LES AIGUILLES ROUGE (Frédéric Talgorn), THE PROMISE (Klaus Badelt).

Hätte gewinnen müssen:Hätte wenigstens nominiert sein müssen:

 

2007

Winner:
ATONEMENT (Dario Marianelli)

Nominees:
3:10 TO YUMA (Marco Beltrami)
THE KITE RUNNER (Alberto Iglesias)
MICHAEL CLAYTON (James Newton Howard)
RATATOUILLE (Michael Giacchino)

Marianelli und die Idee mit der Schreibmaschine dürfte bei vielen Mitglieder einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben. Überraschender sind schon die Nominationen von Iglesias und James Newton Howard (für einen durchschnittlichen Score). Manch einer hatte auf RATATOUILLE gesetzt.

I AM LEGEND und CHARLIE WILSON’S WAR (James Newton Howard), NO COUNTRY FOR OLD MEN (Carter Burwell), THERE WILL BE BLOOD (Johnny Greenwood – für viele Fans einer der besten Scores in diesem Jahr), LA VIE EN ROSE (Christopher Gunning), ZODIAC (David Shire), FRACTURE (Mychael and Jeff Danna), RESCUE DAWN (Klaus Badelt), EASTERN PROMISES (Howard Shore), THE ASSASSINATION OF JESSE JAMES BY THE COWARD ROBERT FORD (Nick Cave, Warren Ellis), SLEUTH (Patrick Doyle), LIONS FOR LAMBS (Mark Isham), MR. MAGORIUM’S WONDER EMPORIUM und THE GOLDEN COMPASS (Alexandre Desplat), EL ORFANATO (Ferbando Velázques), SEA OF DREAMS (Luis Bacalov).

Hätte gewinnen müssen:Hätte wenigstens nominiert sein müssen:

 

2008

Winner:
SLUMDOG MILLIONAIRE (A.R. Rahman)

Nominees:
THE CURIOUS CASE OF BENJAMIN BUTTON (Alexandre Desplat)
DEFIANCE (James Newton Howard)
MILK (Danny Elfman)
WALL-E (Thomas Newman)

War es ein «Best Picture», so geben wir dem Film doch auch noch den Musik-Oscar! Ausrutscher? Es galt jedenfalls tief Durchzuschnaufen – wer hat diese Musik oder den Komponisten heute noch präsent? Überaus hochwertig war aber das ganze Quintett 2008 nicht, am ehesten wäre Desplats BENJAMIN BUTTON zu favorisieren.

In einem mittelmässigen Filmmusikjahr wurden ausgelassen:
INDIANA JONES AND THE KINGDOM OF THE CRYSTAL SKULL (John Williams), PANE E LIBERTA (Ennio Morricone), I WANT TO BE A SHELFISH (Joe Hisiashi), THE SPIDERWICK CHRONICLES (James Horner), THE WRESTLER (Clint Mansell), DOUBT (Howard Shore), CASSANDRA’S DREAM (Philip Glass), IN BRUGES und BURN AFTER READING (Carter Burwell), THE HAPPENING (James Newton Howard), FROST/NIXON (Hans Zimmer), CHE (Alberto Iglesias), VALKYRIE (John Ottman).

Hätte gewinnen müssen:Hätte wenigstens nominiert sein müssen:

 

2009

Winner:
UP (Michael Giacchino)

Nominees:
AVATAR (James Horner)
FANTASTIC MR. FOX (Alexandre Desplat)
THE HURT LOCKER (Marco Beltrami)
SHERLOCK HOLMES (Hans Zimmer)

Jetzt hat es geklappt für Michael Giacchino. Und nach einiger Zeit erschien auch James Horner wieder auf der Liste.

Plus einige mehr im 2009:
LOUP (Krishna Levy), BARRÌA (Ennio Morricone), MAO’S LAST DANCER (Christopher Gordon), ANGELS & DEMONS (Hans Zimmer), A SINGLE MAN (Abel Korzeniowski), JULIE & JULIA (Alexandre Desplat), EL SECRETO DE SUS OJOS (Federico Jusid), INKHEART (Javier Navarette), THE UNINVITED und DRAG ME TO HELL (Christopher Young), STAR TREK (Michael Giacchino), TERMINATOR SALVATION (Danny Elfman), THE IMAGINARIUM OF DOCTOR PARNASSUS (Mychael und Jeff Danna), PUBLIC ENEMIES (Elliot Goldenthal), PONYO ON THE CLIFF (Joe Hisaishi), TAKING WOODSTOCK (Danny Elfman), COCO AVANT CHANEL (Alexandre Desplat), A CHRISTMAS CAROL (Alan Silvestri).

Hätte gewinnen müssen:Hätte wenigstens nominiert sein müssen:

1.12.2019