Filmmusik-Oscars: Hätte, wenn und aber: 1980 – 1989

von Andi Süess und Phil Blumenthal

So umstritten Mode und Frisuren in den 80er Jahren rückblickend waren, so beeindruckend war die Menge an hervorragenden Filmmusiken, nominiert und nicht nominiert. Allerdings erwies sich die Academy of Motion Pictures and Sciences desöfteren wenig standfest, wie die nachfolgende Liste filmmusikalischer «Skandale und Skandälchen» zeigt. So oder so gaben uns die 80er einiges zu denken und es fiel Andi und Phil alles andere als leicht, auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen, ergo gibt es mehr Halb-halb-Bildchen als je zuvor.

1980

Winner:
FAME (Michael Gore)

Nominees:
ALTERED STATES (John Corgliano)
THE ELEPHANT MAN (John Morris)
THE EMPIRE STRIKES BACK (John Williams)
TESS (Philippe Sarde)

Was für eine Auswahl! Ja und wer gewinnt? FAME von Michael Gore. Ganz böse Stimmen behaupten heute noch, die Academy hätte 1980 nicht alle musikalischen Tassen im Schrank gehabt. Corigliano, Williams mit dem wohl besten STAR WARS Score aller Zeiten, ja auch bei Sarde hätte man nichts einzuwenden gehabt. Ähnlich dachten wohl auch die Mitnominierten in der «Best Picture» Kategorie (ORDINARY PEOPLE von Robert Redford, kein schlechter Film, liess die grossartigen COAL MINER’S DAUGHTER und RAGING BULL hinter sich).

Diese tolle Musiken hätten es eigentlich auch unter die Nominierten schaffen sollen:
THE BLUE LAGOON (Basil Poledouris), BRUBAKER (Lalo Schifrin), THE CHANGELING (Rick Wilkins), DRESSED TO KILL (Pino Donaggio), THE FINAL COUNTDOWN (John Scott), THE FORMULA (Bill Conti), HEAVEN’S GATE (David Mansfield), LE DERNIER METRO (Georges Delerue), THE MOUNTAIN MEN (Michel Legrand), SOMEWHERE IN TIME und RAISE THE TITANIC (John Barry), WINDOWS (Ennio Morricone), THE AWAKENING (Claude Bolling), THE STUNT MAN (Dominic Frontiere).

Hätte gewinnen müssen:Hätte wenigstens nominiert sein müssen:

1981

Winner:
CHARIOTS OF FIRE (Vangelis)

Nominees:
DRAGONSLAYER (Alex North)
ON GOLDEN POND (Dave Grusin)
RAGTIME (Randy Newman)
RAIDERS OF THE LOST ARK (John Williams)

So kultig Vangelis’ Musik sich bis heute gehalten hat, John Williams grandiosen RAIDERS OF THE LOST ARK aus den fünf Nominierten nicht mit der Statue zu beglücken, ist wirklich skandalös gewesen. Randy Newmans Nominierung hingegen eine Überraschung, wenn man bedenkt, welche Musiken nicht nominiert wurden. Auch ein Oscar für den Veteranen Alex North wäre mit DRAGONSLAYER nicht falsch gewesen.

STRIPES und HEAVY METAL (Elmer Bernstein), REDS (Dave Grusin) – wobei ON GOLDEN POND sicher an der richtigen Stelle war, THE FRENCH LIEUTENANT’S WOMAN (Carl Davis), MOMMIE DEAREST (Henry Mancini), LA CHOIX DES ARMES, LA GUERRE DU FEU und GHOST STORY (Philippe Sarde), BODY HEAT (John Barry), CLASH OF THE TITANS (Laurence Rosenthal), CUTTER’S WAY (Jack Nitzsche) – vielleicht seine beste Filmmusik, EYE OF THE NEEDLE (Miklós Rózsa), LION OF THE DESERT (Maurice Jarre), OMEN III: THE FINAL CONFLICT, RAGGEDY MAN und OUTLAND (Jerry Goldsmith), THE POSTMAN ALWAYS RINGS TWICE (Michael Small), TRUE CONFESSIONS (Georges Delerue), WHOSE LIFE IS IT ANYWAY? (Arthur B. Rubinstein), WOLFEN (James Horner), DAS BOOT (Klaus Doldinger), VICTORY (Bill Conti), TIME BANDITS (Mike Moran), LE PROFESSIONNEL (Ennio Morricone).

Hätte gewinnen müssen:Hätte wenigstens nominiert sein müssen:

1982

Winner:
E.T. – THE EXTRA-TERRESTRIAL (John Williams)

Nominees:
GHANDI (George Fenton)
AN OFFICER AND A GENTLEMAN (Jack Nitzsche)
POLTERGEIST (Jerry Goldsmith)
SOPHIE’S CHOICE (Marvin Hamlisch)

Nein, selbst der Goldsmith-Fan konnte sich 1982 nicht beklagen, John Williams’ E.T. war in der klaren Poleposition und brachte das Rennen nach Hause. Wesentlich umstrittener war da schon Jack Nitzsches AN OFFICER AND A GENTLEMAN (Songs sei Dank) und auch Marvin Hamlischs Nomination eine kleinere Überraschung.

Die Fülle an tollen Scores war auch 1982 beeindruckend:
TOOTSIE (Dave Grusin), STAR TREK II: THE WRATH OF KHAN (James Horner), BLADE RUNNER (Vangelis), CONAN THE BARBARIAN (Basil Poledouris), THE DARK CRYSTAL (Trevor Jones), DEAD MEN DON’T WEAR PLAID (Miklós Rózsa), THE DRAUGHTMAN’S CONTRACT (Michael Nyman), FIRST BLOOD, NIGHT CROSSING und THE SECRET OF NIMH (Jerry Goldsmith), HAMMETT und FRANCES (John Barry), I THE JURY (Bill Conti), KOYAANISQATSI (Philip Glass), MONSIGNOR (John Williams), THE THING und WHITE DOG (Ennio Morricone), THE VERDICT (Johnny Mandel), THE BORDER (Ry Cooder), FIREFOX (Maurice Jarre), THE BEASTMASTER (Lee Holdridge), TRON (Wendy Carlos).

Hätte gewinnen müssen:Hätte wenigstens nominiert sein müssen:

1983

Winner:
THE RIGHT STUFF (Bill Conti)

Nominees:
CROSS CREEK (Leonard Rosenman)
THE RETURN OF THE JEDI (John Williams)
TERMS OF ENDEARMENT (Michael Gore)
UNDER FIRE (Jerry Goldsmith)

Nicht unumstritten, enthält Bill Contis Musik doch Teile aus klassischen Werken. Dennoch, im Film war die Musik wirklich toll. UNDER FIRE von Goldsmith wäre zweifellos nicht die falsche Wahl gewesen.

Und dennoch gab es auch:
WARGAMES und BLUE THUNDER (Arthur B. Rubinstein), THE YEAR OF LIVING DANGEROUSLY (Maurice Jarre), ganz bestimmt einer der Fünf von James Horner: BRAINSTORM, GORKY PARK, KRULL, TESTAMENT und THE DRESSER. Desweiteren SILKWOOD und THE BLACK STALLION RETURNS (Georges Delerue), der famose DANTON (Jean Prodromidès), THE DEAD ZONE (Michael Kamen), HIGH ROAD TO CHINA (John Barry), LOCAL HERO (Mark Knopfler), THE OSTERMAN WEEKEND (Lalo Schifrin), PSYCHO II und THE TWILIGHT ZONE: THE MOVIE  (Jerry Goldsmith), SAHARA (Ennio Morricone), THE STAR CHAMBER (Michael Small), YELLOWBEARD (John Morris).

Hätte gewinnen müssen:Hätte wenigstens nominiert sein müssen:

1984

Winner:
A PASSAGE TO INDIA (Maurice Jarre)

Nominees:
INDIANA JONES AND THE TEMPLE OF DOOM (John Williams)
THE NATURAL (Randy Newman)
THE RIVER (John Williams)
UNDER THE VOLCANO (Alex North)

Zweifellos, Jarres A PASSAGE TO INDIA ist eine schöne Musik, auch im Film. Aber war sie wirklich besser als THE TEMPLE OF DOOM oder THE NATURAL?

Ein weiteres Füllhorn an mindestens nominierbaren Scores:
GHOSTBUSTERS (Elmer Bernstein), GREMLINS und SUPERGIRL (Jerry Goldsmith), STAR TREK III: THE SEARCH FOR SPOCK (James Horner), SPLASH (Lee Holdridge), GREYSTOKE: THE LEGEND OF TARZAN (John Scott), wo blieb ONCE UPON A TIME IN AMERICA (Ennio Morricone), THE LAST STARFIGHTER (Craig Safan), THE TERMINATOR (Brad Fiedel), THE COTTON CLUB (John Barry), BLOOD SIMPLE (Cater Burwell), THE NEVERENDING STORY (Klaus Doldinger), FORT SAGANNE (Philippe Sarde), 1984 (Dominic Muldowney), PARIS TEXAS (Ry Cooder).

Hätte gewinnen müssen:Hätte wenigstens nominiert sein müssen:

1985

Winner:
OUT OF AFRICA (John Barry)

Nominees:
AGNES OF GOD (Georges Delerue)
THE COLOR PURPLE (Quincy Jones u.v.a.)
SILVERADO (Bruce Broughton)
WITNESS (Maurice Jarre)

Mit OUT OF AFRICA können wir gut leben, die Musik ist im Film ein Erlebnis. Aber auch Bruce Broughtons toller Westernscore hätte das Goldmännchen durchaus verdient gehabt. Wie heisst es so schön? Es kann nur einen geben. Aber THE COLOR PURPLE mit seinen unzähligen Komponisten zu nominieren, das ist schon mutig – wenn man bedenkt, dass Steven Spielberg für die Regie nicht nominiert wurde (der Film allerdings schon), erstaunt einen das nicht wirklich.

Weiteres aus einem unterhaltsamen 1985:
BACK TO THE FUTURE UND FANDANGO (Alan Silvestri), COCOON (James Horner), THE GOONIES (Dave Grusin), AFTER HOURS (Howard Shore), BABY: SECRET OF THE LOST LEGEND, KING SOLOMON’S MINES und EXPLORERS, (Jerry Goldsmith), THE BLACK CAULDRON (Elmer Bernstein), ENEMY MINE und MAD MAX BEYOND THUNDERDOME  (Maurice Jarre), FLESH AND BLOOD (Basil Poledouris), THE JOURNEY OF NATTY GANN (James Horner), RETURN TO OZ (David Shire), REVOLUTION (John Corigliano), THE SHOOTING PARTY (John Scott), SPIES LIKE US (Elmer Bernstein) und YOUNG SHERLOCK HOLMES (Bruce Broughton), JAGGED EDGE (John Barry), THE QUIET EARTH (John Charles), SANTA CLAUS: THE MOVIE (Henry Mancini), LIFEFORCE (Henry Manicini, Michael Kamen), KING DAVID (Carl Davis).

Hätte gewinnen müssen:Hätte wenigstens nominiert sein müssen:

1986

Winner:
ROUND MIDNIGHT (Herbie Hancock)

Nominees:
ALIENS (James Horner)
HOOSIERS (Jerry Goldsmith)
THE MISSION (Enno Morricone)
STAR TREK IV: THE VOYAGE HOME (Leonard Rosenman)

Es war ein «Hammer», aus den vorliegenden Kompositionen Herbie Hancocks Musik zu wählen. Die Filmmusikgemeinde stand Kopf – und tut es heute noch. ALIENS, HOOSIERS, THE MISSION… 3 Oscars in 1986!

In diesem Jahr hätte es durchaus mit folgenden in den Top 5 funktioniert:
CRIMES OF THE HEART und SALVADOR (Georges Delerue), A ROOM WITH A VIEW (Richard Robbins), RAN (Toru Takemitsu), F/X (Bill Conti), HIGHLANDER (Michael Kamen), POLTERGEIST II: THE OTHER SIDE (Jerry Goldsmith), SPACECAMP (John Williams), THE FLY (Howard Shore), BLUE VELVET (Angelo Badalamenti), THE NAME OF THE ROSE und AN AMERICAN TAIL (James Horner), THE BOY WHO COULD FLY (Bruce Broughton), PEGGY SUE GOT MARRIED (John Barry), TAI-PAN und THE MOSQUITO COAST (Maurice Jarre), PIRATES (Philippe Sarde), CHILDREN OF A LESSER GOD (Michael Convertino), VALHALLA (Ron Goodwin), KING KONG LIVES (John Scott).

Hätte gewinnen müssen:Hätte wenigstens nominiert sein müssen:

1987

Winner:
THE LAST EMPEROR (David Byrne, Ryuichi Sakamoto & Cong Su)

Nominees:
CRY FREEDOM (George Fenton)
EMPIRE OF THE SUN (John Williams)
THE UNTOUCHABLES (Ennio Morricone)
THE WITCHES OF EASTWICK (John Williams)

Wieder eine wenig verständliche Entscheidung. Williams und Morricones starke und in ihren Filmen präsente Musiken wären eindeutig zu favorisieren gewesen.

Und da waren noch:
STAKEOUT (Arthur B. Rubinstein), LETHAL WEAPON (Michael Kamen), PREDATOR (Alan Silvestri), BLACK WIDOW (Michael Small), RASING ARIZONA (Carter Burwell), EXTREME PREJUDICE, LIONHEART und INNERSPACE (Jerry Goldsmith), ROXANNE (Bruce Smeaton), ROBOCOP und CHERRY 2000 (Basil Poledouris), NO WAY OUT (Maurice Jarre), HELLRAISER und FLOWERS IN THE ATTIC (Christopher Young), MAURICE (Richard Robbins), THE GLASS MENAGERIE (Henry Mancini), SUSPECT (Michael Kamen), THROW MOMMA FROM THE TRAIN (David Newman), *BATTERIES NOT INCLUDED (James Horner), THE DEAD (Alex North), BROADCAST NEWS und A PRAYER FOR THE DYING (Bill Conti), 84 CHARING CROSS ROAD (George Fenton), AMAZING GRACE AND CHUCK (Elmer Bernstein), MAN ON FIRE (John Scott), THE WHALES OF AUGUST (Alan Price), THE LIVING DAYLIGHTS (John Barry), THE LIGHTHORSEMEN (Mario Millo).

Hätte gewinnen müssen:Hätte wenigstens nominiert sein müssen:

1988

Winner:               
THE MILAGRO BEANFIELD WAR (Dave Grusin)

Nominees:
THE ACCIDENTAL TOURIST (John Williams)
DANGEROUS LIASIONS (George Fenton)
GORILLAS IN THE MIST (Maurice Jarre)
RAIN MAN (Hans Zimmer)

Ein wirklich unerwarteter Sieger. Immerhin gab’s endlich mal einen Oscar für Dave Grusin, wenn wir auch die ein oder andere Filmmusik lieber vorne gesehen hätten.

Viele durchaus nominierenswerte Musiken:
DIE HARD und THE ADVENTURES OF BARON MUNCHHAUSEN (Michael Kamen), BEETLEJUICE (Danny Elfman), THE NAKED GUN (Ira Newborn), BIG (Howard Shore), TUCKER: THE MAN AND HIS DREAM (Joe Jackson), SUNSET (Henry Mancini), SHOOT TO KILL und THE DECEIVERS (John Scott), FRANTIC (Ennio Morricone), MASQUERADE (John Barry), THE HOUSE ON CARROLL STREET (Georges Delerue), WILLOW und THE LAND BEFORE TIME (James Horner), THE PRESIDIO (Bruce Broughton), WHO FRAMED ROGER RABBIT (Alan Silvestri), MONKEY SHINES (David Shire), MOON OVER PARADOR (Maurice Jarre), DEAD RINGERS (Howard Shore), HAUNTED SUMMER (Christopher Young), HIGH SPIRITS (George Fenton), A FISH CALLED WANDA (John Du Prez).

Hätte gewinnen müssen:Hätte wenigstens nominiert sein müssen:

1989

Winner:
THE LITTLE MERMAID (Alan Menken)

Nominees:
BORN ON THE FOURTH OF JULY (John Williams)
THE FABULOUS BAKER BOYS (Dave Grusin)
FIELD OF DREAMS (James Horner)
INDIANA JONES AND THE LAST CRUSADE (John Williams)

Ganz ehrlich: Wer erhoffte sich nicht den Oscar für James Horner oder einen der beiden John Williams Musiken? Wohlverdient wäre er für FIELD OF DREAMS gewesen. Doch die Mitglieder konnten scheinbar nicht anders als bei Alan Menken das Kreuzchen zu machen. Es sollte nicht das letzte Mal sein, wie sich in den 90ern zeigen würde. Zwar wurde gemunkelt, die Stimmen bei Williams hätten sich unglücklich aufgeteilt, aber wir erinnern uns an 1977, wo STAR WARS und CLOSE ENCOUNTERS nominiert waren. Da hat es dennoch funktioniert. Also schreien wir nochmals entsetzt auf und schauen wir, was das grossartige 1989 sonst noch zu bieten gehabt hätte – eine ganze Menge auf jeden Fall:

BATMAN (Danny Elfman), der famose GLORY, IN COUNTRY, DAD und HONEY I SHRUNK THE KIDS (James Horner), DRIVING MISS DAISY und BLACK RAIN (Hans Zimmer), DEAD POETS SOCIETY und PRANCER (Maurice Jarre), MY LEFT FOOT (Elmer Bernstein), STEEL MAGNOLIAS und LA REVOLUTION FRANÇAISE (Georges Delerue), eine der schönsten Musiken von Ennio Morricone: CINEMA PARADISO, ausserdem FAT MAN AND LITTLE BOY und CASAULTIES OF WAR, THE FLY II (Christopher Young), THE ‘BURBS und START TREK V: THE FINAL FRONTIER (Jerry Goldsmith), FAREWELL TO THE KING (Basil Poldedouris), THE RESCUERS (Bruce Broughton), CASTLE IN THE SKY (Joe Hisaishi), WINTER PEOPLE (John Scott), LICENCE TO KILL (Michael Kamen), THE ABYSS (Alan Silvestri), OLD GRINGO (Lee Holdridge), L’OURS (Philippe Sarde), HENRY V (Patrick Doyle), THE WAR OF THE ROSES (David Newman), ALWAYS (John Williams), THE COOK, THE THIEF, HIS WIFE & HER LOVER (Michael Nyman), MUSIC BOX (Philippe Sarde), WHEN THE WHALES CAME (Christopher Gunning), WE’RE NO ANGELS (George Fenton), THE RAINBOW (Carl Davis), RED KING WHITE KNIGHT (John Scott), KIKI’S DELIVERY SERVICE (Joe Hisaishi), BACK TO THE FUTURE II (Alan Silvestri).

Hätte gewinnen müssen:Hätte wenigstens nominiert sein müssen:

22.5.19 Phil & Andi