The Tourist

Ab den frühen 90er Jahren zählte James Newton Howard zu den Komponisten mit einem umgehend erkennbaren Stil, insbesondere wenn es in den Action- und Thrillerbereich ging. Diese Trademarks sind ihm irgendwie ab Handen gekommen (ob bewusst oder nicht) oder tauchen nur noch gelegentlich auf. Das ist auch im vorliegenden Score nicht anders. Hie und da sind Splitter von seinem einst recht bombastischen Stil zu erkennen (Paranoid Math Teacher).

Für das romantische Actiodrama The Tourist von Das Leben der Anderen Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck mit Johnny Depp und Angelina Jolie, verwendet Howard in den spannenden Passagen elektronische Beigaben, E-Bass, Streicher und massierte Bläser, wenn es ganz packend zugehen soll. Daneben bleibt einiger Raum für gefühlvolle Momente wie in Bedroom Dreams, wo das eigentliche Liebesthema zu hören ist, zuerst von den Streichern, begleitet von Harfe und Klavier intoniert, dann vom Solo-Piano. Das Stück steigert Howard in eines seiner bekannten, wuchtigen crescendi, hier unverkennbar des Komponisten Stil. Variationen davon tauchen den ganzen Score hindurch auf: Because I Kissed You, A Very Nice Hotel, Elise & Alexander.

Ein bisschen Italienisches Flair wird, aber nur ganz sporadisch, auch noch angetönt und ein Walzer ist in Arriving at the Ball zu hören.

Die mit den „unvermeidbaren“ drum-and-rhythm-loops aufgepeppten Spannungsstücke plätschern vor sich hin (Piecing it Together, Tracking Elise u.a.) ohne wirklich prickelnd zu werden. Ein wenig besser wird es in den ereignisreicheren Tracks wie Rooftop Run, in denen Howard mehr Schmackes vom Orchester hinzufügt. Doch insgesamt bleibt vieles nur Stückwerk, kommt nie so richtig in Gang, auch wegen der vielen Wechsel innerhalb eines Stückes. Und so verliert sich die Musik in den fast 64 Minuten, die die Varèse Scheibe präsentiert.

Zum Abschluss der CD ist ein Stück von Gabriel Yared zu hören, Dance in F, das ich allerdings nicht genauer zuordnen kann. Ich werde es hier nachführen, wenn ich mehr darüber erfahre. Wie mir Stefan Schlegel eben mitteilte war Yared zunächst als Komponist vorgesehen, er vertonte bereits Das Leben der Anderen für Donnersmarck und wird demnach ein Überbleibsel seiner Arbeit zu The Tourist sein.

Nein, auch wieder kein Howard zum Weiterempfehlen. Man muss wie so oft in den letzten Jahren auf die nächste Zusammenarbeit mit M. Night Shyamalan hoffen.

Phil, 28.3.2011

 

THE TOURIST

James Newton Howard

Varèse Sarabande 7075

63:55 Min. / 22 Tracks

 

 

 

 

 

Kommentar hinterlassen

Schreib einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*