Star Trek III: The Search for Spock

Es war nur eine Frage der Zeit bis FSM (unter ihrem Label Retrograde) nach Wrath of Khan auch den dritten Star Trek Score herausbringen würde. Dabei darf man sich nicht von den zwei CDs blenden lassen, denn im Moment ist es Usus zusätzlich zum eigentlichen Filmscore die alte Soundtrackveröffentlichung herauszubringen. Im Falle von Star Trek III: The Search for Spock ist das allerdings nicht ganz unverständlich, denn die alte CD ist seit langem ausverkauft.

Mich interessierte (da ich die alte LP und CD bereits bestens kenne) eigentlich nur Disc 1, obwohl ich mit etwas Vorbehalt an den Score heranging. So richtig hat die Musik zu Teil III bei mir nie gezündet, auch der Film war nach den tollen Vorgängern eher ein Rückschritt. Doch da FSM eine filmchronologische Trackfolge, eine neu bearbeitete Abmischung und 4 Stücke, die sich von der alten Albumversion unterscheiden sowie 7 neue auf die erste Scheibe gebracht hat, war die Neugier natürlich geweckt.

Man darf sicher mit Fug und Recht behaupten, dass diese CD 1 mehr als gelungen ist, abgesehen mal vom letzten Track (16) mit drei Johnny Mercer/Horner-Adaptionen für source music Verwendungen, die man hier nicht unbedingt gebraucht hätte. Abzüglich dessen bekommt man knappe 60 Minuten Filmscore (von denen sich immer noch einige wenige vom endgültigen Filmschnitt unterscheiden), 4 Stücke stimmen dabei mit der alten Albumversion überein. Es lohnt sich aber auch musikalischerseits, denn die Filmversion hat einen sehr schönen Fluss mit einem gelungenen, dramaturgischen Aufbau und einigen Höhepunkten.

Neu sind die Stücke Spock’s Cabin, The Klingon’s Plan, Grissom Destroyed, Sunset on Genesis, Spock Endures Pon Farr, A Fighting Chance to Live und Genesis Destroyed (sowie der erwähnte Track 16).

Horners Star Trek III ist elegischer, mystischer, spiritueller als The Wrath of Khan, die Verarbeitung seiner Themen aus dem Vorgänger läuft mehr auf Emotionen und weniger auf Action hinaus, obwohl das militärisch angehauchte Ambiente von Khan seitens der Klingonen immer wieder auftaucht (u.a. mit tibetanischen Hörnern und zwei Alphörnern – Schweizer horcht auf –, viel Blech und einem ganzen Arsenal an Perkussion aus dem Bestand von Emil Richards instrumentiert). Immerhin sind es die Klingonen, die den aus Teil II bekannten Weltenerschaffer Genesis als vernichtende Waffe in ihre Hände kriegen wollen. Nicht nur „Horneristen“ werden das Klingonenmaterial in Aliens wiedererkennen.

Auch dem Planeten Vulcan und Spock (der in Khan unter Einsatz seines Lebens die Enterprise und ihre Besatzung rettete) bescherrt Horner ein exotisches Ambiente mit viel ausgefallener Perkussion (verschiedene Gongs, Bassmarimba usw.), einem Cimbalom und Elektronik.

Für die Enterprise greift Horner auf sein majestätisches „Enterprise-Thema“ aus Wrath of Khan zurück. Ausserdem verarbeitet er auch in Search for Spock Alexander Courages TV-Thema – und das in gelungener Weise. Einer der Höhepunkte ist zweifellos das atemberaubende, 8:39 Minuten dauernde Stealing the Enterprise. Hier ist der Unterschied zur Albumversion sogleich zu hören, denn im Film verzichtet Horner auf die betonten, wirbligen Violinen zu Beginn des Stücks.

Von den neuen Stücken sind A Fighting Chance to Live und Genesis Destroyed die bemerkenswertesten. Das erste Stück untermalt mit einer Mischung aus Spannung und Bedrücktheit über die Vezweiflungstat die Selbstzerstörung der Enterprise, während wir im zweiten das Genesismaterial in einer gelungenen Variation hören.

Im Vergleich mit dem alten Album ist hier unter dem Strich mehr Material von den Klingonen (Action) und von Spock (exotische Mystik) zu hören. Die neue CD (1) präsentiert Star Trek III: The Search for Spock als wunderbaren Weltraumscore eines vielseitigen James Horner, der mit fleissigen, erfrischenden Orchestrationen und mit vielen Themen und Motiven zu arbeiteten verstand.
Der Klang ist bemerkenswert gut und die Liner Notes sind FSM-gewohnt ausführlich ausgefallen. Eine Empfehlung nicht nur für Star Trek Fans und eine CD, die bei mir wohl mehr laufen wrd als FSM’s The Wrath of Khan.

Phil, 14.6.2010

 

STAR TREK III: THE SEARCH FOR SPOCK

James Horner

FSM/Retrograde 

CD 1: 69:45 / 16 Tracks
CD 2: 46:57 / 9 Tracks

Limitiert auf 5000 Stk.

 

 

 

 

Kommentar hinterlassen

Schreib einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*