Poltergeist II: The Other Side (Kritzerland)

Während sich Doug Fake und Bruce Kimmel auf dem Intrada-Forum über die Tonqualität der vorhandenen Bänder und was daraus zu machen ist, stritten (lustig…), freute sich der Goldsmith Fan auf einige bisher auf Tonträger nicht zu hörende Schnipsel von Poltergeist II. Kritzerland sprang dafür in die Bresche und produzierte ein 2 CD Set. Nach nun insgesamt 5 Alben mit „Teil 2 Musik“, darf der Fan aber doch hoffen, nun alles zu haben, was es da draussen zu dem Film gibt. Inklusive Telefonklingeln und „Star Spangled Banner“. Unterm Strich bekommen wir abzüglich CD 2 rund 2 Minuten mehr Score zu hören. Die auf der Anzeige resultierenden +4 Minuten stammen mitunter von den eliminierten Crossfades. Gut gemacht!

Poltergeist II startet mit dem „The Power“ Thema, einem indianisch klingenden Motiv im 3/4 Takt, das Goldsmith zunächst von einem Synthesizer und später von der Solotrompete, Flöten aber auch anderen Registern des Orchesters erklingen lässt. Ein starkes Thema mit typischem Goldsmith-Einprägeeffekt (es erinnert vom Aufbauf insbesondere aber der Orchestrierung her ein wenig an ein Motiv aus Rambo III). Ihm zur Seite steht ein B-Thema, das sich aus dem Power-Theme entwickelt. Natürlich ist auch „Carol Anne’s Theme“ wieder zu vernehmen, mehrfach und nebst dem Power-Thema ein Schlüsselelement, schliesslich spielt die Kleine auch in Teil 2 eine tragende Rolle um die sich der böse (Polter)Geist dreht.

In „The Mall“ und „The Visitor“ hören wir zum ersten Mal das kraftvoll „gfürchige“ Motiv für den gruseligen Bösewicht Rev. Henry Kane, toll gespielt von Julian Beck, der noch während der Dreharbeiten verstarb, weshalb der Film einige Abänderungen und wohl auch seine kurze Laufzeit von knapp 90 Minuten erfuhr. Klassisch wird es, wenn Goldsmith Chor, Orchester und Elektronik in „Clouds/It’s No Use“ (der auf den vorherigen Alben „They’re Back“ hiess) paart. Highlights sind ausserdem die spektakulären „The Worm/Out of the Ceiling“ und das 8:35 dauernde Meisterstück „Reaching Out“.

Neu sind die Stücke „The Past“ (0:29), „The Dream“ (0:41), „Take Care“ (0:34), „The Drink“ (0:51).

Auf CD 2 findet man u.a. die Filmversionen von „Wild Braces“ und „The Worm“ sowie Stücke, die im Film ohne Chorgesang zu hören sind: „The Visitor“ und „The Smoke“. Goldsmith-Komplettisten dürften diese zweite Scheibe durchaus willkommen heissen.

Poltergeist II ist ein toller Score. Was man damals, 1986, in den knappen 30 Minuten, die uns Varèse gönnte, zu hören kriegte, war viel zu wenig um sich ein rund um gelungenes Bild der Komposition zu machen. Nicht erst diese Musik ist ein klarer Beweis dafür, dass eine vollständige Präsentation eine neue, befriedigende Dimension darstellen kann. Nicht zu vergessen, Mitte der 80er war ausserdem eine Phase, in der Goldsmith Elektonika mit viel Lust und Cleverness in seine Partituren einbaute. Poltergeist II ist eines der gelungensten Beispiele dafür.

Ein Streitpunkt bei Kritzerland sind die Booklets. Das ist auch bei Poltergeist IIder Fall, wo wir mit 3 1/2 Seiten Informationen plus einigen Fotos auskommen müssen. Nun gibt es unter Filmmusiksammlern auch jene, denen eine informative Präsentation wichtig ist. Dabei geht es nicht darum, zu jedem einzelnen Track eine tiefgehende Analyse abzuliefern – und die Zeiten von Booklets à la FSM sind wohl vorbei. Aber ein Mehr an Textmaterial dürfte es schon sein, auch wenn es am Schluss die Musik ist, die zählt.

Phil, 4.10.2013

 

POLTERGEIST II: THE OTHER SIDE

Jerry Goldsmith

Kritzerland KR20026-6

2CDs: 94 Min./26 Tracks

 

 

 

 

 

Kommentar hinterlassen

Schreib einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*