The Jayhawkers

Nach zehn Sekunden wird sofort klar welchen Komponisten wir hier vor uns haben. Ja, es ist der von Big Country, Jerome Moross. Sein Stil ist eigentlich recht einfach gehalten und doch so wirkungsvoll von einer ungemein schönen Musikalität. Wie kaum ein anderer schien Moross für den Wildwestfilm geschaffen, obwohl er schliesslich nicht so viele davon vertonte. Überhaupt ist die Filmografie des Komponisten eine sehr übersichtliche, nur wenige Filme hat der in New York geborene Moross vertont!

The Jayhawkers folgte ein Jahr nach dem fantastischen The Big Country und das ist ihm durchwegs auch anzuhören. Moross‘ omnipräsentes Americana, die meist kleine aber sehr effektvoll eingesetzte Perkussionssektion, die Horn Motive, die geradezu nach weitem Land schreien. „Raid Montage“ ist sinnbildlich für diesen Stil mit den punktierten Streichern, dem Aufbau mit Holzbläsern langsam übergehend in das Blech.

Drei Motive sind in The Jayhawkers enthalten, wovon das auffälligste sicher das „Moross-Westernthema“ ist, welches auch zuerst in „Seal and Main Title“ zu hören ist. Das zweite Motiv ist für gefühlvoll ausdrucksstarke Momente gedacht wie in „Premonitions“ zu hören. Ein weiteres Motiv, das Moross für lyrischere Momente einsetzt, ist in „Brothers and a Raid“ und als bestimmender Filmabschluss in „Death“ zu hören, ehe im abschliessenden „Finale“ Moross zweites Motiv nochmals kurz angespielt wird. Erstaunlich auch wie gross das kleine, 47-Mann Ensemble eigentlich klingt. Als Orchestrator amtete übrigens Nathan Van Cleave, seines Zeichens selber als Filmkomponist tätig und bekannt für seine Arbeiten zu Twilight Zone, Gunsmoke oder The Colossus of New York.

Es folgen schliess drei Bonustracks: Eine nicht verwendet Version von „Premonitions“ sowie ein im Film zu hörendes Folkstück und dessen als Filmsong gedachte Version: Hippy-Happy-Henny.

Intrada präsentiert hier die Musik tolerweise in ihrer Gesamtheit, zum Grossteil in Stereo, drei Tracks waren nur in Mono erhalten. Der Klang ist fast durchweg sehr gut. Das Booklet geht in Ordnung.

Phil, 27.10.2012

 

THE JAYHAWKERS

Jerome Moross

Intrada Special Collection Volume 211

53:46 Min. / 27 Tracks

 

 

 

 

 

 

Kommentar hinterlassen

Schreib einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*