Die unabhängige Filmmusikseite!

Start News News von Digitmovies, Kritzerland und Lalaland
News von Digitmovies, Kritzerland und Lalaland Print


Als bereits zwölftes Album innerhalb seiner Peplum-Reihe veröffentlicht das italienische Digitmovies-Label Ende Februar Carlo Savinas Ursus nella terra di fuoco (Ursus der Unbesiegbare) aus dem Jahr 1963 erstmals komplett mit einer Länge von 60 Minuten.

Zuvor waren bereits 10 kurze Tracks mit rund 10 Minuten aus einem Ursus CD-Sampler von Cinevox aus dem Jahre 1991 enthalten gewesen, während damit nicht identische 8 Tracks mit 15 Minuten interessanterweise schon im Jahr 1969 auf der B-Seite der seltenen Cinevox-LP I due Kennedy zu hören waren. Kuriosum bei Soundtrack-LPs allerdings, dass Cinevox damals weder auf dem Front- noch dem Backcover des Albums irgendeinen Hinweis auf den Ursus-Score gab und smoit die Stücke schlichtweg der Due Kennedy-Musik zugeordnet wurde.

Gleichzeitig mit der Ursus-CD erscheint bei Digitmovies auch eine verlängerte Fassung von Ennio Morricones skurriler Vertonung von Liliana Cavanis moderner Antigone-Fassung I cannibali 1969. Der Score war zuvor auf einer CAM-CD mit Galileo gekoppelt gewesen und es dürfte nur eine Frage der Zeit sein bis auch diese Musik wieder ausgekoppelt und expandiert wird.

sts, 18.2.2009




Neues von Kritzerland
Aus dem Hause Kritzerland von Bruce Kimmel kommt eine interessante Veröffentlichung zweier Theaterscores: Death of a Salesman (Alex North) und Rashomon (Laurence Rosenthal),
geschrieben 1949 respektive 1950. Salesman war ein wichtiger Grundstein für Alex North und führte schliesslich zu weiteren Engagements unter Elia Kazan. Da die vorhergehenden Kritzerland CDs immer recht schnell weg waren, kann man wohl auch hier davon ausgehen, dass die 1000 Stück bald einmal ausverkauft sind, wenn auch wie die Erfahrung zeigte, die Namen North und Rosenthal weit weniger zugkräftig sind als ein Bernard Herrmann (Twisted Nerve/Bride Wore Black). 



Und auch Lalaland
Auch Lalaland Records bringt einen Rosenthal Score heraus: The Island of Dr. Moreau (1977), limitiert auf 1200 Stück mit einer Laufdauer von 57 Minuten. Gut möglich, dass dieser Titel auf Grund eines gewissen Kultstatus schneller weg sein könnte als andere des Komponisten. Die Verfilmung der Novelle von H.G. Wells wurde mit Burt Lancaster, Michael York und Nigel Davenport besetzt.


phb, 18.2.2009
 
Template by Ahadesign Powered by Joomla!