Die unabhängige Filmmusikseite!

Start DVDs DVD: Harry Potter and the Half-blood Prince
Print
DVD Rezensionen

HARRY POTTER
AND THE HALF-BLOOD PRINCE

Regie: David Yates

Darsteller: Daniel Radcliffe, Emma Watson, Rupert Grint, Jim Broadbent, Alan Rickman


Musik: Nicholas Hooper

Verleih: Warner (2-Disc Special Edition)

 
 

Wir wissen es seit dem letzten Teil, Harry Potter und seine Freunde haben neben allerlei Problemen mit Voldemort und seinen Schergen auch Liebeskummer. Und das nicht zu knapp. Doch währenddessen trachten die Deatheater überall den Magiern nach ihrem Leben und attackieren bald auch die scheinbar uneinehmbare Festung von Hogwarts. Als sich Severus Snap, einer der treusten Helfer Dumbledores, mit Draco Malfoys Mutter im Todeseid zur Hilfe für ihren Sohn verpflichtet, scheint der Weg in die Zauberschule offen. Derweil entdeckt Harry ein Schulbuch mit Notizen und bekemerkenswertem Wissen, hineingekritzelt von einem gewissen „the half-blood prince“.


Der vorhergehende Teil, Harry Potter and the Order of the Phoenix, hatte einiges an Längen, mühsame Nebengeschichten und Triviales (Dolores Umbridge ist wohl einer der nervigsten Charaktere der gesamten Saga), aber immerhin ein furioses Finale. Das fehlt nun wiederum dem Half-blood Prince, dafür ist die Story dichter und spannender als bei Teil 5. Das liegt mitunter auch daran, dass sich langsam aber sicher die Kreise schliessen, gwunderige Wesen kaum bis gar nicht mehr auftauchen, die Geschehnisse um Harry Potter mit jedem Mal noch ein bisschen düsterer werden und gegenüber Teil 5 scheint die Story hier auch um einiges gestrafft worden zu sein. Kenner der Bücher meinen allerdings, es läge auch daran, dass Buch 6 einer der besten der Reihe sei.

Freilich, auch Potter 6 hat seine Schwächen. Die liegen einerseits beim schauspielerisch doch recht beschränkten Daniel Radcliffe, während ihm seine jungen Kollegen nach und nach den Rang abzulaufen scheinen. Für die älteren Semester hält der Film einen gut aufgelegten Jim Broadbent und einen teuflisch guten Alan Rickman bereit. Maggie Smith ist ihre schwere Krankheit, die sie während den Dreharbeiten begleitete, anzusehen. Es ist zu hoffen, dass diese grosse Mime uns noch eine Zeit lang erhalten bleibt.

Ein Wort noch zur Altersfreigabe: In der Schweiz war der Film ab 6 Jahren und in der hier vorliegenden DVD-Fassung freigegeben, was mich angesichts der sehr düsteren Grundstimmung und einigen wirklich gruseligen Szenen im letzten Drittel wirklich erstaunt hat. Sicher ist nichts mehr so wie es früher mal war und die Kiddies von heute werden (zu) früh schon mit allerlei Medienbrimborium bombardiert (ob das gut ist, steht auf einem ganz anderen Blatt), aber hier werden meiner Meinung Grenzen überschritten, mit denen ein 6 aber auch 8 jähriges Kind sicher nicht umgehen kann.


Potter Musik:
Es bleibt wie es ist. Die Rezension sagt eigentlich schon alles, wenn auch der Score von Nicholas Hooper im Film seine Momente hat. Aber es bleibt dennoch kaum was haften. Keine Melodie, kein Thema, keine Stimmung. Alles ist so nahtlos, harmlos und man verzeihe mir den abgegriffenen Ausdruck: austauschbar. Ich wünschte mir für die abschliessenden beiden Teile suchte man sich einen gestandenen Komponisten und liesse ihm auch den Freiraum, musikalisch einen Potter-Film zu untermalen, wie es sich für ein Fantasyabenteuer, das seinem Ende entgegen geht, gehören würde.

Kurz zur ausgezeichnet transferierten DVD: Bei den DVD-Extras sind die entfallenen Szenen ein Reinschauen wert.

 
Bewertungen

Film:

1/2  
Musik im Film:
1/2
Extras:
Technisch: 
 Bild:1/2
 Ton:   

 phb, 16.11.2009

 


 
Template by Ahadesign Powered by Joomla!