Filmmusik-Oscars – Hätte, wenn & aber: 1990 – 1999

von Andi Süess und Phil Blumenthal

Neue Namen tauchten auf, Zimmer, Howard, Isham, Thomas Newman… und auch die Disney-Tragödie ging weiter, zu unser aller Leidwesen. Doch siehe da, die 90er Jahre waren nicht so schlecht wie sie sich damals oft angefühlt haben, wie die Menge an «da wären auch noch» Filmmusiken zeigt und wie unten zu sehen waren wir uns öfters nicht einig was die Kategorien „Hätte gewinnen müssen!“ und „Hätte wenigstens nominiert sein müssen!“ – so ist eine kunterbunte „hätte, wenn & aber“-Liste entstanden!

1990

Winner:
DANCES WITH WOLVES (John Barry) 

Nominees:
AVALON (Randy Newman)
GHOST (Maurice Jarre)
HAVANA (Dave Grusin)
HOME ALONE (John Williams)

Barry is back! Nach schwerer Krankheit, die ihn fast das Leben kostete, kam John Barry mit viel Lärm und Getöse und einem Oscar zurück! Der Favorit der fünf Nominierten gewann. Überraschend findet sich Maurice Jarres GHOST in den Analen, immerhin bediente er sich auch eines Themas von Alex North («Unchained Melody»), ebenso war Randy Newmans AVALON nicht zu erwarten – vielleicht eher AWAKENING?

Wir haben eine ganze Menge 1990er Scores gefunden, die es in die Top 5 hätten schaffen können, ja sollen:
Eine der Goldsmith Musiken: THE RUSSIA HOUSE und TOTAL RECALL (Jerry Goldsmith) und für diese zwei weiteren hätte Williams durchaus auch eine Nomination abholen können: STANLEY & IRIS und PRESUMED INNOCENT (John Williams), MISERY (Marc Shaiman), THE SHELTERING SKY (Ryuichi Sakamoto), MOUNTAINS OF THE MOON (Michael Small), THE HUNT FOR RED OCTOBER und QUIGLEY DOWN UNDER (Basil Poledouris), JOE VERSUS THE VOLCANO und A SHOW OF FORCE (Georges Delerue), LORD OF THE FLIES (Philippe Sarde), ROBOCOP 2 (Leonard Rosenman), FLATLINERS (James Newton Howard), EDWARD SCISSORHANDS und DARKMAN (Danny Elfman), THE WITCHES (Stanley Myers), STANNO TUTTI BENE (Ennio Morricone), NARROW MARGIN (Bruce Broughton), MILLER’S CROSSING (Carter Burwell), MEMPHIS BELLE, THE LONG WALK HOME und WHITE PALACE (George Fenton), MR. DESTINY (David Newman), CYRANO DE BERGERAC (Jean-Claude Petit), AWAKENINGS (Randy Newman), THE BONFIRE OF THE VANITIES (Dave Grusin), COME SEE THE PARADISE (Randy Edelman), THE FIELD (Elmer Bernstein), FEAR (Henry Mancini).

Hätte gewinnen müssen:Hätte wenigstens nominiert sein müssen:


1991

Winner:
BEAUTY AND THE BEAST (Alan Menken)

Nominees:
BUGSY (Ennio Morricone)
THE FISHER KING (George Fenton)
JFK (John Williams)
THE PRINCE OF TIDES (James Newton Howard)

Nach LITTLE MERMAID der zweite Streich des Alan Menken, Favoriten wie PRINCE OF TIDES und JFK hinter sich lassend, kaum zu glauben, aber irgendwie nicht mehr so unerwartet wie zuvor. Man kennt seine Pappenheimer.

Was es 1991 noch zu nominieren gab:
HOOK (John Williams), THE SILENCE OF THE LAMBS (Howard Shore), THE ROCKETEER (James Horner), CITY SLICKERS (Marc Shaiman), SLEEPING WITH THE ENEMY (Jerry Goldsmith), THE HARD WAY (Arthur B. Rubinstein), BACKDRAFT und THELMA & LOUISE (Hans Zimmer), DYING YOUNG und GRAND CANYON (James Newton Howard), MOBSTERS (Michael Small), DEAD AGAIN (Patrick Doyle), RAMBLING ROSE (Elmer Bernstein), YEAR OF THE GUN (Bill Conti), AT PLAY IN THE FIELDS OF THE LORD (Zbigniew Preisner), FRIED GREEN TOMATOES (Thomas Newman), BLACK ROBE (Georges Delerue), ROBIN HOOD: PRINCE OF THIEVES (Michael Kamen), SHOGUN MAYEDA (John Scott), BED & BREALFAST (David Shire), CAPE FEAR (Herrmann/Bernstein… wäre ziemlich sicher nicht zugelassen worden), TERMINATOR 2: JUDGMENT DAY (Brad Fiedel), STAR TREK VI: THE UNDISCOVERED COUNTRY (Cliff Eidelman).

Hätte gewinnen müssen:Hätte wenigstens nominiert sein müssen:


1992

Winner:
ALADDIN (Alan Menken)

Nominees:
BASIC INSTINCT (Jerry Goldsmith)
CHAPLIN (John Barry)
HOWARDS END (Richard Robbins)
A RIVER RUNS THROUGH IT (Mark Isham)

Sie haben es wieder getan! Zweifellos sind Jerry Goldsmith und seine Kollegen erneut um einen Oscar gebracht worden, in dem man einen Score mit vielen Songs nominierte – und auszeichnete. Nichts Neues aus Oscarland.

Und wäre das nicht schlimm genug, gab es auch 1992 weitere Anwärter:
BATMAN RETURNS (Danny Elfman), BRAM STOKER’S DRACULA (Wojciech Kilar), THE PLAYER (Thomas Newman), ENCHANTED APRIL (Richard Rodney Bennett), DAMAGE (Zbigniew Preisner), INDOCHINE (Patrick Doyle), FINAL ANALYSIS (George Fenton), MEDICINE MAN und FOREVER YOUNG (Jerry Goldsmith), RADIO FLYER (Hans Zimmer), MEMOIRS OF AN INVISIBLE MAN (Shirley Walker), RUBY (John Scott), THUNDERHEART und SNEAKERS (James Horner), CITY OF JOY (Ennio Morricone), ALIEN 3 (Elliot Goldenthal), FAR AND AWAY (John Williams) – einfach vergessen gegangen? HONEY I BLEW UP THE KID (Bruce Broughton), DEATH BECOMES HER (Alan Silvestri), TWIN PEAKS: FIRE WALK WITH ME (Angelo Badalamenti), THE LAST OF THE MOHICANS (Trevor Jones, Randy Edelman), OF MICE AND MEN (Mark Isham), 1492: CONQUEST OF THE PARADISE (Vangelis), CONSENTING ADULTS (Michael Small), JENNIFER 8 (Christopher Young), HOFFA (David Newman), L’AMANT (Gabriel Yared). DIÊN BIÊN PHÚ, SHADOW OF THE WOLF (Maurice Jarre).

Hätte gewinnen müssen:Hätte wenigstens nominiert sein müssen:

1993

Winner:
SCHINDLER’S LIST

Nominees:
THE AGE OF INNOCENCE (Elmer Bernstein)
THE FIRM (Dave Grusin)
THE FUGITIVE (James Newton Howard)
THE REMAINS OF THE DAY (Richard Robbins)

Erneut in illustres Feld. An SCHINDLER’S LIST gab es kaum ein Vorbeikommen, obwohl Fans vielleicht hätten denken können, die bereits gewonnene Menge an Oscars würde gegen Williams sprechen. Der Bernstein hätte es verdient gehabt, der Howard als Aussenseiter durchaus auch – aber wir haben uns für einen anderen entschieden.

1993 war wiederum ein gutes Filmmusikjahr mit diversen fabelhaften Scores:
JURASSIC PARK (John Williams), RUDY – definitv eine Nominierung wert – aber auch DENNIS THE MENACE (Jerry Goldsmith), THE PELICAN BRIEF, A FAR OFF PLACE und der tolle THE MAN WITHOUT A FACE (James Horner), MRS. DOUBTFIRE (Howard Shore), SHADOWLANDS (George Fenton), THE PIANO (Michael Nyman), ALIVE (James Newton Howard), TOMBSTONE und HOMEWARD BOUND: THE INCREDIBLE JOURNEY (Bruce Broughton), SOMMERSBY und THE NIGHTMARE BEFORE CHRISTMAS – wenn ein Songscore, dann doch dieser (Danny Elfman), THE TEMP (Frédéric Talgorn), FALLING DOWN und DAVE (James Newton Howard), HAPPILY EVER AFTER (George Fenton), FREE WILLY (Basil Poledouris), HOCUS POCUS (John Debney), THE SECRET GARDEN (Zbiginiew Preisner), MUCH ADO ABOUT NOTHING und CARLITO’S WAY (Patrick Doyle), THE GOOD SON (Elmer Bernstein), DEMOLITION MAN (Elliot Goldenthal), GETTYSBURG (Randy Edelman), SONATINE (Joe Hisaishi), IN THE LINE OF FIRE (Ennior Morricone).

Hätte gewinnen müssen:Hätte wenigstens nominiert sein müssen:

1994

Winner:
THE LION KING (Hans Zimmer)

Nominees:
FORREST GUMP (Alan Silvestri)
INTERVIEW WITH THE VAMPIRE (Elliot Goldenthal)
LITTLE WOMEN (Thomas Newman)
THE SHAWSHANK REDEMPTION (Thomas Newman)

Es geht weiter mit dem Disney-Dilemma. Vier valable Siegesanwärter, deren Musik in ihren Filmen einen hohen Stellenwert haben, verlieren gegen einen Score mit vielen (und prominenten) Songs. Dass nicht die beste Komposition eines jeweiligen Komponisten den Oscar holt, daran hat man sich gewöhnt, aber solch eine Ausmarchung zwischen den immer populären Zeichentrickscores und einer dramatischen Filmmusik ist Unsinn. 

Ausserdem hätten folgende Musiken durchaus auch eine Chance gehabt:
CLEAR AND PRESENT DANGER und LEGENDS OF THE FALL (James Horner), NELL und QUIZ SHOW (Mark Isham), ED WOOD (Howard Shore), wo war der grossartige WYATT EARP von Howard? INTERSECTION (James Newton Howard), ON DEADLY GROUND und THE JUNGLE BOOK (Basil Poledouris), BAD GIRLS und THE SHADOW (Jerry Goldsmith), THE HOUSE OF SPIRITS (Hans Zimmer), WOLF und LOVE AFFAIR (Ennio Morricone), BABY’S DAY OUT und MIRACLE ON 34TH STREET (Bruce Broughton), NORTH (Marc Shaiman), BLACK BEAUTY (Danny Elfman), THE SPECIALIST (John Barry), THE ROAD TO WELLVILLE und SIRENS (Rachel Portman), STARGATE (David Arnold), MARY SHELLEY’S FRANKENSTEIN (Patrick Doyle), LÉON (Eric Serra), COBB (Elliot Goldenthal), THE MADNESS OF KING GEORGE (George Fenton), MAVERICK (Randy Newman), TERMINAL VELOCITY (Joel McNeely).

Hätte gewinnen müssen:Hätte wenigstens nominiert sein müssen:

1995

Winner:
THE POSTMAN (Luis Bacalov)

Nominees:
APOLLO 13 (James Horner)
BRAVEHEART (James Horner)
NIXON (John Williams)
SENSE AND SENSIBILITY (Patrick Doyle) Jetzt aber. Endlich. Es muss doch einmal klappen! Nichts da, James Horner schaut trotz populären Musiken wie BRAVEHEART und dem Fanfavoriten APOLLO 13 auch 1995 in die Röhre und muss Luis Bacalov die Statuette in Empfang nehmen sehen. Ja und selbst gegen NIXON und den Doyle hätten wir nichts einzuwenden gehabt.

Es war auch das Jahr, in dem die Academy sich dazu entschloss die Filmmusik in zwei Sparten zu unterteilen: «Original Dramatic Score» und «Original Musical or Comedy Score». Dass vor allem die Komödien mit in diese Kategorie einbezogen wurden, ist schon seltsam.

Wir fassen diese Unterteilung nicht so eng und finden auch 1995 so manch potentiellen Score für die Nominationsliste:
SEVEN (Howard Shore), BATMAN FOREVER und HEAT (Elliot Goldenthal), CASPER und JUMANJI (James Horner), WATERWORLD und RESTORATION (James Newton Howard), MURDER IN THE FIRST (Christopher Young), A WALK IN THE CLOUDS (Maurice Jarre), THE USUAL SUSPECTS (John Ottman), THE QUICK AND THE DEAD (Alan Silvestri), LOSING ISAIAH (Mark Isham), DOLORES CLAIBORNE (Danny Elfman), DON JUAN DE MARCO (Michael Kamen), CRIMSON TIDE (Hans Zimmer), THE ENGLISHMAN WHO WENT UP A HILL BUT CAME DOWN A MOUNTAIN (Stephen Endelman), THE CITY OF THE LOST CHILDREN (Angelo Badalamenti), A LITTLE PRINCESS (Patrick Doyle), JUDGE DREDD (Alan Silvestri), FIRST KNIGHT und POWDER (Jerry Goldsmith), UNDER SIEGE 2: DARK TERRITORY (Basil Poledouris), THE LAST OF THE DOGMEN (David Arnold), HOW TO MAKE AN AMERICAN QUILT (Thomas Newman), THE AMERICAN PRESIDENT (Marc Shaiman), NICK OF TIME (Arthur B. Rubinstein), CUTTHROAT ISLAND (Patrick Doyle), CRY THE BELOVED COUNTRY (John Barry), L’UOMO DELLE STELLE (Ennio Morricone), OUTBREAK (James Newton Howard), ROB ROY (Varter Burwell), MAGIC IN THE WATER (David Schwartz).

Hätte gewinnen müssen:Hätte wenigstens nominiert sein müssen:

1996

Winner:
THE ENGLISH PATIENT (Gabriel Yared)

Nominees:
HAMLET (Patrick Doyle)
MICHAEL COLLINS (Elliot Goldenthal)
SHINE (David Hirschfelder)
SLEEPERS (John Williams)

Durchaus ein feines Quintett mit einem etwas überraschenden Gewinner – SLEEPERS, MICHAEL COLLINS und Patrick Doyle hätten es durchaus schaffen können. In der anderen Kategorie gewann übrigens Rachel Portman für EMMA. Was es sonst noch Nominierbares gab 1996:
INDEPENDENCE DAY (David Arnold), MISSION: IMPOSSIBLE (Danny Elfman), FARGO (Carter Burwell), PRIMAL FEAR (James Newton Howard), THE MIRROR HAS TWO FACES (Marvin Hamlisch), STAR TREK: FIRST CONTACT und THE GHOST AND THE DARKNESS (Jerry Goldsmith), BEFORE AND AFTER und LOOKING FOR RICHARD (Howard Shore), MARY REILLY und IN LOVE AND WAR  (George Fenton), UP CLOSE & PERSONAL (Thomas Newman), DIABOLIQUE (Randy Edelman), IT’S MY PARTY (Basil Poledouris), MRS. WINTERBOURNE (Patrick Doyle), MULHOLLAND FALLS (Dave Grusin), COURAGE UNDER FIRE und THE SPITFIRE GRILL (James Horner), A TIME TO KILL (Elliot Goldenthal), FLY AWAY HOME (Mark Isham), SURVIVING PICASSO (Richard Robbins), MARS ATTACKS! (Danny Elfman), THE PORTRAIT OF A LADY (Wojciech Kilar), THE PHANTOM (David Newman), MOLL FLANDERS (Marc Mancina).

Hätte gewinnen müssen:Hätte wenigstens nominiert sein müssen:

1997

Winner:
TITANIC (James Horner)

Nominees:
AMISTAD (John Williams)
GOOD WILL HUNTING (Danny Elfman)
KUNDUN (Philip Glass)
L.A. CONFIDENTIAL (Jerry Goldsmith)

Es war aber auch Zeit! James Horner darf endlich einen Oscar abholen – wenn auch nicht für eine seiner besten Musiken, so stimmte dieses Mal eben das Gesamtpaket mit dem populären Film, der auch noch gleich einige der wichtigsten Goldmännchen miteroberte. In der anderen Kategorie gewann nach 1996 übrigens erneut eine Komponistin: Anne Dudley für THE FULL MONTY, den anderen grossen Kinohit des Jahres. Elfmans MEN IN BLACK übrigens wurde als Comedy Score eingestuft.

Trotzdem, es gab durchaus noch einiges, das es durchaus wert gewesen wäre, auf die Liste zu kommen:
Die «besseren» Williamse hat man ausgelassen: THE LOST WORLD: JURASSIC PARK, SEVEN YEARS IN TIBET und ROSEWOOD (John Williams), TOMORROW NEVER DIES (David Arnold), AIR FORCE ONE und THE EDGE (Jerry Goldsmith), THE FIFTH ELEMENT (Eric Serra), MRS. BROWN (Stephen Warbeck), THE WINGS OF THE DOVE (Edward Shearmur), SHADOW CONSPIRACY (Bruce Broughton), THE POSTMAN (James Newton Howard), DONNIE BRASCO (Patrick Doyle), THE DEVIL’S OWN (James Horner), EVENT HORIZON (Michael Kamen), MURDER AT 1600 (Christopher Young), CONTACT und VOLCANO (Alan Silvestri), SWITCHBACK und STARSHIP TROOPERS (Basil Poledouris), BATMAN & ROBIN (Elliot Goldenthal), CONSPIRACY THEORY und THE SPANISH PRISONER (Carter Burwell), zwei unvergessene Howard Shore Musiken mit COP LAND und THE GAME, MIMIC (Marco Beltrami), LE BOSSU (Philippe Sarde), GATTACA (Michael Nyman), THE RAINMAKER (Elmer Bernstein), WAG THE DOG (Mark Knopfler), THE APOSTLE (David Mansfield), THE ICE STORM und THE SWEET HEREAFTER (Mychael Danna), KUNDUN (Philip Glass), PRINCESS MONONOKE (Joe Hisaishi), U-TURN (Ennio Morricone), ZEUS AND ROXANNE (Bruce Rowland).

Hätte gewinnen müssen:Hätte wenigstens nominiert sein müssen:

1998

Winner:
LA VITA E BELLA (Nicola Piovani)

Nominees:
ELIZABETH (David Hirschfelder)
PLEASANTVILLE (Randy Newman)
SAVING PRIVATE RYAN (John Williams)
THIN RED LINE (Hans Zimmer) Für alle John Williams Fans war Nicola Piovanis Oscar ein leichter Schlag in die Magengegend, auch Hans Zimmers mitunter beste Arbeit hätte man durchaus auszeichnen können. 1998 gewann in der Schwesterkategorie Stephen Warbeck für SHAKESPEARE IN LOVE.

Auch wieder ein guter Jahrgang mit vielen «vergessenen» Musiken – wir mischen Drama und Co. bunt durcheinander:
AMERICAN HISTORY X (Anne Dudley), THE BIG LEBOWSKI und GODS AND MONSTERS (Carter Burwell), GODZILLA (David Arnold), DEEP IMPACT und THE MASK OF ZORRO (James Horner), A SIMPLE PLAN (Danny Elfman), THE TRUMAN SHOW (Burkhard Dallwitz und Philip Glass), HARD RAIN (Christopher Young), SWEPT FROM THE SEA (John Barry), DEEP RISING und SMALL SOLDIERS (Jerry Goldsmith), GREAT EXPECTATIONS und QUEST FOR CAMELOT (Patrick Doyle), SPHERE (Elliot Goldenthal), DARK CITY (Trevor Jones), TWILIGHT (Elmer Bernstein), LOST IN SPACE (Bruce Broughton), CITY OF ANGELS (Gabriel Yared), LES MISÉRABLES (Basil Poledouris), THE HORSE WHISPERER (Thomas Newman), LOLITA, LA LEGGENDA DEL PIANISTA SULL’OCEAN (Ennio Morricone), EVER AFTER (George Fenton), RUSH HOUR (Lalo Schifrin), RONIN (Elia Cmiral), WAKING NED DEVINE (Shaun Davey), PATCH ADAMS (March Shaiman), STEPMOM (John Williams), WHAT DREAMS MAY COME (Michael Kamen), DANGEROUS BEAUTY (George Fenton), THE MIGHTY (Trevor Jones), MEET JOE BLACK (Thomas Newman).

Hätte gewinnen müssen:Hätte wenigstens nominiert sein müssen:

1999

Winner:
THE RED VIOLIN (John Corgliano)

Nominees:
AMERICAN BEAUTY (Thomas Newman)
ANGELAS’S ASHES (John Williams)
THE CIDER HOUSE RULES (Rachel Portman)
THE TALENTED MR. RIPLEY (Gabriel Yared)

Die Academy hat sich anders besonnen und fasst wieder alle Filmmusiken in einer Kategorie zusammen.
Ein durchaus feines Nominations-Quintett mit einem verdienten Sieger.

Wir wären nicht wir, würden wir nicht auch 1999 ein bisschen was zu nörgeln haben…
STAR WARS: THE PANTOM MENACE (John Williams), THE SIXTH SENSE (James Newton Howard), THE MUMMY und THE 13TH WARRIOR (Jerry Goldsmith), THE HURRICANE (Christopher Young), THE GREEN MILE (Thomas Newman), PAYBACK (Chris Boardman), OCTOBER SKY (Mark Isham, vielleicht eine seiner schönsten Musiken?), THE DEEP END OF THE OCEAN und WILD WILD WEST (Elmer Bernstein), THE MATRIX (Don Davis), TODO SOBRE MI MADRE (Alberto Iglesias), ARLINGTON ROAD (Angelo Badalamenti), THE IRON GIANT (Michael Kamen), THE THOMAS CROWN AFFAIR (Bill Conti), THE ASTRONAUT’S WIFE (George S. Clinton), THE BONE COLLECTOR (Craig Armstrong), SLEEPY HOLLOW (Danny Elfman), ANNA AND THE KING (George Fenton), BICENTENNIAL MAN (James Horner), EAST/WEST (Patrick Doyle), END OF DAYS (John Debney), THE NINTH GATE (Wojciech Kilar), SNOW FALLING ON CEDARS (James Newton Howard), TITUS (Elliot Goldenthal). KIKUJIRÔ NO NATSU (Joe Hisaishi).

Hätte gewinnen müssen:Hätte wenigstens nominiert sein müssen:

1.7.2019