The Essential Mike Post Collection

Mal etwas ganz anderes ist diese CD mit 15 Stücken aus der Feder von Mike Post, einem Komponisten, mit dessen TV-Titelthemen viele von uns aufgewachsen sind. In der Tat war Magnum P.I. eines der Stücke, das ich damals mit Mikro und Kassettenrekorder ab den Fernsehboxen aufgenommen habe. Unvergessene Momente der moderneren Fernsehgeschichte.

Die hier zu findenen Stücke sind keine Originale, vielmehr hat sich Silva Screen aus ihrem grossen Fundus bedient und die Stücke erneut versammelt unter dem Titel The Essential Mike Post Collection. Wer die 1991er CD The Television Music of Mike Post & Pete Carpenter besitzt, hat eigentlich ein identisches Programm wie es auf dieser Scheibe zu finden ist.

Die meisten Stücke dirigiert Daniel Caine, die oft mit elektronischen Beigaben, E-Gitarren und Bässen sowie modernen Rhythmussektionen ausgestattet sind, unverkennbar aus der Feder von Mike Post mit sofort ins Ohr gehenden Melodien und knackigen Arrangements. Diese sind wirklich ganz gut gemacht und hat man nicht gerade das Original als Vergleich zur Hand, bestehen die meisten auch den Test aus dem Gedächtnis. Zwei Stücke werden von „London Music Works“ interpretiert, eines von Mark Ayres und eines vom City of Prague Philharmonic Orchestra. Leider sind einige der Tracks künstlich mit Repetitionen verlängert, was hie und da des Guten zu viel sein kann.

Meine Lieblingsstücke der CD sind das fetzige Magnum P.I. (die in den ersten Seasons tolle und witzige Detektivserie mit Tom Selleck), Quantum Leap (die Serie mit dem zeitreisenden Scott Bakula, der in verschiedene wichtige zeitgeschichtliche Ereignisse zurückgeschickt wird), The Rockford Files (mit James Garner als Privatdetektiv in seinem ramponierten Pontiac Firebird), Law and Order und Hardcastle and McCormick.

Das ansonsten ebenfalls pfundige The A-Team Thema erhält von den Pragern eine leider etwas lahme Interpretation ohne Pfeffer und wie mir scheint vom Tempo her auch zu langsam gespielt.

Die TV-Themen zu Top of the Hill, Tales of the Golden Monkey und Wiseguy waren mir bisher nicht bekannt. Umso mehr dann das knuffige, nur für ein E-Piano geschriebene Doogie Howser M.D..

Wie es bei solchen Compilations fast immer ist: Das Anhören macht Spass, die Erinnerungen kommen auf, aber wirklich mehrere Male wird solche eine Zusammenstellung sich nicht im Player drehen. Dazu gibt eine Aneinanderreihung völlig unterschiedlicher Themen ohne jegliche musikalische Dramaturgie einfach zu wenig her.

Phil, 11.2.2011

 

ESSENTIAL MIKE POST COLLECTION

Mike Post

Silva Screen SILED 4519

15 Tracks

 

 

 

 

 

Kommentar hinterlassen

Schreib einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*